auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Software » Linux » Pure-FTPd » FAQ 

Pure-FTPd

FAQ

Seitdem ich die Anleitung ins Internet gestellt habe sind viele E-Mails mit einem Danke im Text oder Betreff eingegangen. Jedoch gab es beim einen oder anderen auch kleine Problemchen, welche allerdings sehr schnell behoben werden konnten. Mal lag es am Überlesen von mir angegebenen Schaltern oder ich selbst hatte einen Fehler in meiner Dokumentation übersehen.

Für jeden Hinweis auf einen vorhandenen Fehler bin sicherlich nicht nur ich dankbar, auch zukünfige Leser dieser Seiten werden es begrüßen, eine fehlerfreie Doku zu haben. Daher bitte ich alle Leser, mich auf Fehler hinzuweisen oder bei kleinen oder größeren Problemen einfach bei mir nachzufragen. Soweit ich helfen kann werde ich dies auch tun.

Die folgenden Beiträge sind Antworten auf aufgetretene Probleme, welche mit der gegebenen Antwort behoben werden konnten. Die Texte habe ich etwas gekürzt und angepasst soweit es erforderlich war.

Mehr als zwei Clients trotz Restriktion

Chris: Mehr als zwei Clients über eine IP trotz Restriktion.

Obwohl ich denn Schalter -C 2 benutzt habe können sich mehr als 2 Clients mit der selben IP einloggen. Das versteh ich nicht.

Antwort: Nur im standalone Modus funktioniert die Begrenzung der User mit dem Schalter -C. Wird der Server vom inetd aus verwaltet, wirkt er nicht. Die Lösung für das Problem ist, den Server mit einem Script beim Systemstart, oder – wenn so gewollt – von Hand an der Konsole zu starten.

Damit ich mich hier nicht mit fremden Federn schmücke: Chris hat die Lösung für das Problem selbst herausgefunden, mich dann darüber informiert.

553 Disk full - please upload later

Markus: Meldung »Disk full« obwohl noch massig Platz vorhanden ist.

Ich kann mich wunderbar einloggen und auch ohne weiteres lesen und Ordner erstellen. Allerdings kann ich keine Dateien hochladen. Es kommt immer schlicht und einfach die Fehlermeldung, dass die Platte voll sei:

 ftp> put /home/zocker/HLDS\ FILES/cs_15_full.tar.gz /upload local: /home/zocker/HLDS FILES/cs_15_full.tar.gz remote: /upload 229 Extended Passive mode OK (|||53489|) 553 Disk full - please upload later 

Die Platte ist aber definitiv nicht voll. Hab sogar bereits mehrere Dateien gelöscht – ohne Erfolg. Immer noch diese Fehlermeldung, auch bei mehreren Versuchen von mehreren verschiedenen Betriebsystemen und FTP-Clients aus.

Antwort:

Die Angabe "-k 80" bewirkt, dass von FTP-Usern nichts mehr hochgeladen werden kann wenn die Platte bis zu 80% belegt ist.

Wie sie im Nachhinein tatsächlich herausgestellt hat war die Platte bereits zu 91% belegt gewesen.

Man kann an der Konsole herausfinden, wieviel Prozent der einzelnen gemounteten Partitionen belegt sind. Einfach den Befehl df -h aufrufen und die Ausgabe anschauen. Bei einem meiner Rechner sah die Ausgabe so aus:

 [thomas@fishbone thomas]$ df -h Dateisystem Größe Benut Verf Ben% Eingehängt auf /dev/sda3 881M 741M 95M 89% / /dev/sda1 854M 462M 393M 55% /mnt/windows 

Da auf der Systempartition bereits 89% belegt sind könnte kein FTP-User was hochladen.

Je größer die Partitionen sind desto mehr Platz wird natürlich »verschenkt« wenn es sich um die letzten 20% handelt. Bei 100 Gig wären es 20 Gigabyte freier Platz und trotzdem gibt der FTP-Client die Meldung vom Pure-FTPd weiter und meldet, dass die Platte voll sei.

Server bleibt beim Starten hängen

Enni: Der Server bleibt beim Starten hängen.

Ich habe als Newbie nach deiner Anleitung Pure-FTPd installiert. Nur das pure-ftp schon in der SuSE-Distribution 8.1 enthalten war. Nun bin ich an dem Punkt angelangt an dem ich den Befehl pure-ftpd -j -l puredb:/etc/pureftpd.pdb eingegeben hatte.

Nun mein Problem: Rr bleibt da hängen, und ich kann die Aktion nur mit STRG+C abbrechen. Was mache ich falsch?

Antwort:

Er bleibt nicht »hängen«, sondern du hast den Server mit dem Aufruf an der Konsole gestartet. Da du ihm nicht mitgeteilt hast, dass er im Hintergrund starten soll, blockiert er jetzt die Konsole.

Die Lösung ist folgendes:

pure-ftpd -j -l puredb:/etc/pureftpd.pdb & Dann läuft der Server wegen dem & im Hintergrund und nicht »auf der Konsole«. Dieser Tipp greift auch bei anderen Programmen unter Linux.

Der Pure-FTPd hat allerdings einen Schalter für sowas. Der korrekte Aufruf würde daher lauten:

pure-ftpd -B -j -l puredb:/etc/pureftpd.pdb Wie man der Liste der Schalter entnehmen kann wird durch den Schalter -B der Server im standalone Modus im Hintergrund (daemonized) gestartet.

Symlinks folgen trotz chroot

Holger: Wie stell ich es am bloedsten an, dass mehrere virtuelle Benutzer auf ein und das selbe Verzeichnis außerhalb ihres Verzeichnisses zugreifen können?
Beispiel: /home/ftp/a und /home/ftp/b sollen auf /home/shared/ zugreifen können. Symbolische Links sind keine Lösung da dann die Meldung file/directory not found erscheint. Der Readme folgend habe ich Pure-FTPd mit --with-virtualchroot kompiliert, nun erscheint die Meldung permission denied.

Antwort:

Da die Benutzer chrooted sind unterbindet der Server die Funktionalität des symbolischen Links. Es ist nur das erreichbar, was sich nicht außerhabl des base directorys (dem home directory des Benutzers) befindet. Auch nicht mittels einem symbolischen Link.

Aber alle modernen Betriebssysteme können lokale Verzeichnisse an mehreren Orten mounten. Dadurch erhält man eine exakte Kopie des Verzeichnisses im Benutzerverzeichnis. Hier die Befehlsaufrufe für die unterschiedlichen Betriebssysteme (entnommen der originalen PureFTPd-FAQ:

 * Linux : mount --bind /var/incoming /home/john/incoming mount --bind /var/incoming /home/joe/incoming * Solaris : mount -F lofs /var/incoming /home/john/incoming mount -F lofs /var/incoming /home/joe/incoming * BSD : mount_null /var/incoming /home/john/incoming mount_null /var/incoming /home/joe/incoming 

Anmerkung: In den FAQ der offiziellen Homepage wird die Option --with-virtualchroot ebenfalls als Lösung angeboten, dies scheint aber nicht 100%ig zu funktionieren. Die Lösung für das Problem hat Holger selbst herausgefunden, ich habe sie ledliglich hier reingestellt.

Kein Upload mehr obwohl alles frei (.ftpquota)

Michael: Ich habe auf meinen FTP-Server Daten hochladen lassen. Diese habe ich anschließend lokal auf dem Rechner in ein anderes Verzeichnis verschoben so das wieder das Verzeichnis des Users frei war. Nun kann er zwar Dateien hochladen, die sind dann aber nach dem Upload gleich wieder verschwunden. Er hat sich schon ausgeloggt gehabt, inzwischen wurde der FTP-Server auch schon mehrfach neu gestartet. Was ist da los?

Antwort:

Wenn für den Benutzer eine Quota (Beschränkung des Speicherplatzes) eingerichtet worden ist, so werden die Informationen über den Up- und Download in der Datei .ftpquota in seinem home directory gespeichert. Wenn die Daten lokal verschoben werden bekommt das der FTP-Server nicht mit und ändert natürlich auch nicht die Informationen in der .ftpquota. Daher immer die Loginnachricht beachten:

 230-Benutzer zauder hat Gruppenzugang zu: 65534 230-OK. Aktuelles Verzeichnis ist /. 230 7553 Kilobyte benutzt (73%) - erlaubt: 10240 Kb. 

Obwohl das Benutzerverzeichnis leer ist glaubt der FTP-Server, es seien 73% vom für den Benutzer verfügbaren Speicherplatz belegt. Nachdem man die .ftpquota gelöscht hat steht wieder der volle Speicherplatz zur Verfügung.

SuSE Konfigurationsdatei

Da ich als Distribution Debian GNU/Linux verwende, kann ich herzlich wenig über die Konfigurationsdatei von SuSE schreiben. Aber es gibt eine Lösung: Auf Olaf Stumm's Homepage wird diese Konfigurationsdatei behandelt.

Bei der Navigation den Pure-FTPd auswählen und die auf deutsch übersetzte Konfigurationsdatei anschauen. Sie sollte eigentlich alle Fragen beantworten können – sofern es um Konfigurationsparameter geht.

Auf seiner Seite sind (im Gegensatz zu meiner Page) die Informationen auch als .pdf zum Download erhältlich. Einfach mal vorbeischauen, auch wenn man kein SuSE am Laufen hat.


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06276 Sekunden.