auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Partitionsgröße mit GParted ändern 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen Lily on exploration Windows Product Key ändern Partitionsgröße mit GParted ändern Gehäuseidee: Schlachtaktion WLAN mit Ralink RT2561ST @epost.de – ein Déjà-vu Mit Metallschere und -säge Mailserver daheim: Postfix Mailserver daheim: dovecot und fetchmail Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

02.

August

2010

Partitionsgröße mit GParted ändern

Eine bestehende Partition verkleinern und das ohne Datenverlust? Kein Problem mit GParted. Am Beispiel einer bestehenden, 40 GB großen Windowspartition wird beschrieben, wie Platz für eine Datenpartition sowie zwei weitere Partitionen für eine Linuxinstallation geschaffen werden können.

Voraussetzung ist eine Linux-Live-CD. Ich habe eine alte Ubuntu CD (Version 8.04) verwendet. Natürlich kann auch eine neuere Version verwendet werden. Wichtig ist lediglich, dass GParted auch auf dem Medium verfügbar ist.

Als ich den PC erworben habe war eine frische Installation von Windows XP vorhanden. Leider wie üblich in nur einer Partition auf der 40 GB großen Festplatte. Der Erste Schritt ist daher, die Partition auf ein sinnvolles Maß zu verkleinern. Zuvor wurde bereits eine Defragmentierung unter Windows XP vorgenommen.

GParted: Partition verkleinern

Die Verkleinerung kann entweder mit der Maus eingestellt werden oder indem man einen festen Wert einstellt. Für Windows XP mitsamt einigen Anwendungen sollten – Servicepacks und sonstigen Updates zum Trotz – weiterhin erst einmal 15 Gigabyte genügen. Die Daten der Benutzer liegen in Zukunft ohnehin auf einer noch zu erstellenden Partition.

Das Verkleinern (»to shrink«) der Partition wird über das Menü als auszuführende Aktion bestätigt:

GParted: Operationen Ausführen

GParted bestätigt die erfolgreiche Verkleierung mit einem kleinen Fenster. Wird Windows XP nach der Verkleinerung das erste Mal gestartet, so wird es eine Veränderung am Datenträger bemerken und die Partition vollständig auf Fehler untersuchen wollen. Einfach die Prüfung durchlaufen lassen, im Normalfall wird kein Fehler gefunden werden.

GParted: Ausführung beendet

Zurück zum eigentlichen Thema: Nach der erfolgreichen Verkleinerung sollten noch die bereits genannten Partitionen für Daten, Linux-Root sowie SWAP angelegt werden. Letztenendes sah die Festplatte wie folgt aus:

GParted: Partitionierung für Windows XP und Linux auf einer 40 Gigabyte fassenden Festplatte

Nun noch ein paar Bilder vom »edlen Gerät«.

Die Kiste ist ein alter IBM NetVista mit Pentium 4 mit 2.8 GHz im schwarzen Desktopgehäuse.

IBM NetVista Desktop-PC mit 2.8 GHz CPU

Gehandelt werden die Geräte derzeit noch immer zwischen 50 und 70 Euro. Bei eBay hatte ich Glück. Vermutlich haben die doch recht hohen Versandkosten andere Käufer abgeschreckt? Für 26 Euro inkl. Versand und Verpackung stand die schwarze Kiste nach einigen Tagen jedenfalls bei mir auf der Schwelle.

IBM NetVista Desktop-Gehäuse

Natürlich mit 3,5"-Floppy und dem »eleganten« IBM-Design des schwarz-grauen Gehäuses. Einen NetVista-Desktop hatte ich schon vor einigen Jahren in meinen Händen gehalten. Die einfache Demontage des Gehäuses ist sehr angenehm wenn man ihn mal kurz mit dem Staubsauger vom Staub befreien, oder auch die Hardware schnell und einfach aufrüsten möchte.

Aufgeklapptes IBM NetVista Desktop-Gehäuse
Einfach die beiden »Knöpfe« an der Seite hineindrücken und schon kann der Gehäusedeckel ähnlich wie eine Motorhaube beim Auto (wenn wir von einem älteren BMW ausgehen) nach vorne aufgeklappt werden.

X_FISH

 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05651 Sekunden.