Werbehinweise

Startseite » Blog » BASSteleien: Mechaniken (angeblich von Sandberg) 

Blog

März 2022 Januar 2022 November 2021 Oktober 2021 August 2021 Juli 2021 Juni 2021 BASSteleien: Mechaniken (angeblich von Sandberg) Mai 2021 April 2021 März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

30.

Juni

2021

BASSteleien: Mechaniken (angeblich von Sandberg)

Ich habe zwei E-Bässe. Der eine ist aus den frühen 1990ern, der andere ist irgendwann aus den 1990ern und wurde von mir gebraucht gekauft.

Der erstgenannte Bass funktioniert, ist eine koreanische Jazz Bass Kopie und wurde von mir allerdings vor etwa 20 Jahren auf eine aktive Elektronik umgerüstet. Der Klang hat mir damals gut gefallen, aber der Klang des zweiten Basses war für Rock und NWOBHM – was ich damals gespielt habe – besser. Kein Wunder, handelte es sich doch um einen Precision Bass.

Ob original Fender (aus Japan) oder ein Nachbau aus Asien ließ sich leider bis jetzt nicht ermitteln. Da dem P-Bass der Hals gebrochen wurde, hatte er vom Vorbesitzer einen neuen erhalten. Der ist mir aber zu dick und ähnelt von der Handhabung eher einem zersägten Baseballschläger.

Der Plan beziehungsweise die Optionen:[1] entweder ich finde für den zweiten Bass einen günstigen Hals, welcher dünner ist oder aber ich suche mir einen J-Bass, welchen ich mit einem Split-Coil Pickup bestücke wie es beim P-Bass der Fall ist.

Die dritte Variante: ich finde einen günstigen Bass, welchen ich komplett oder zumindest den Hals verwenden kann.

Was sich seit den 1990er Jahren ergeben hat: wer damals – wie ich – umgerechnet etwa 350 Euro (Ladenpreis 600 bis 700 DM) für einen relativ gut verarbeiteten Einsteigerbass hingelegt hat. Einen »Made In Mexico« Fender Jazz Bass gab es ab 800 bis 1'000 DM – je nach Farbe und Zustand. Wie bei den Korea-Bässen (und Gitarren) waren die günstigeren Fender mit den gleichen Krankheiten unterwegs: mäßige Mechaniken, mäßige Pickups und mäßige Brücken. Der Koreaner bei mir hatte gute Mechaniken, eine massive Brücke nur eben nicht ganz so tolle Tonabnehmer. Es kostete damals den Fenderkäufer 100 Euro extra wenn er auf eine gute Brücke (z.B. von Schaller) umbauen wollte.

Die Qualität der Bässe aus Fernost ist in den letzten 30 Jahren stetig besser geworden. Wer damals in den 1990ern für um die 300 bis 400 DM investiert hat, bekam manchmal fiese Presspan-Klebstoff-Bodys mit mehr oder eher weniger geraden Hälsen in die Hand. Dank Massenproduktion, Automatisierung und natürlich erschwinglicher CNC-Technik hüpfen für weniger Geld inzwischen deutlich bessere Gitaren in Asien in die Versandkartons.

Gespart wird aber noch immer an: Mechaniken, Brücke und Tonabnehmern.

Für 29 Euro (inklusive Versand) habe ich mir jetzt schon mal für ein mögliches Upgrade vier Mechaniken in Frankreich bestellt. Laut Händler handelt es sich um die gleichen Mechaniken, welche auch Sandberg für ihre Bässe verwendet: »4 Mecaniques de Basse Sandberg Chrome pour Precision, Jazz Bass«[2].

Die 29 Euro setzen sich aus 23,50 Euro für die Mechaniken und 5,50 Euro für den Versand zusammen. Woher die Mechaniken kommen ist dann vermutlich klar: Fernost. Allerdings werden auch mit den vier Punkten markierte geschlossene Sandberg Mechaniken im Warwick-Stil von Händlern in Deutschland für 9,90 Euro das Stück im Versandhandel angeboten.

Was als Frage offen bleibt: sind es wirklich Sandberg Mechaniken? Die typischen vier Punkte fehlen jedenfalls darauf. Allerdings sind es auch einfache offene Mechaniken, welche den bekannten Mechaniken von Fender nachempfunden sind.

Was dafür spricht, dass es die gleichen Mechaniken sind welche auch Sandberg bei einigen ihrer Modelle verwendet (oder zumindest verwendet hat): ich habe eine Anzeige in einem Forum gefunden. Dort hat jemand die Chrom Mechaniken von seinem Sandberg California durch die deutlich leichteren Alu-Mechaniken von Sandberg (mit vier Punkten) ersetzt. Die von ihm zum Verkauf angebotenen Chrom Mechaniken hatten die gleiche Kennung wie die von mir beim französischen Händler erworbenen Mechaniken.

Daher gehe ich davon aus, dass ich vielleicht keine »originalen Sandberg Mechaniken« gekauft habe – aber zumindest die gleichen (einfachen) Mechaniken, welche auch von Sandberg an ihrem California für rund 1'000 Euro verbaut werden.

Der Kreis schließt sich damit wieder zu meinem aus Korea stammenden Fenix. Denn dessen Mechaniken sehen mit der schwarzen Schraube in der Achse der Schnecke so aus wie die vier Mechaniken, welche ich gekauft habe. Vielleicht sollte ich mal eine abbauen und auf die Rückseite schauen ob da auch die gleiche Kennung vorhanden ist?

X_FISH


Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.