Werbehinweise

Startseite » Blog » AMD FX 6300, Scythe Katana 4 und eine Radeon HD 7850 

Blog

April 2021 März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025 Fake Java Update mit AdwCleaner entfernen AMD FX 6300, Scythe Katana 4 und eine Radeon HD 7850 Payday 2: Wie sieht es nach knapp einem Jahr aus? Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

29.

November

2014

AMD FX 6300, Scythe Katana 4 und eine Radeon HD 7850

Mein neuer Arbeits-Spiele-MultiOS-PC nimmt Gestalt an. Natürlich könnte jetzt wieder gemeckert werden, denn ich habe mir wieder »alte Hardware« zusammengekauft. Ein FX6300 galt ja eigentlich schon beim Release als »nicht mehr zeitgemäß« und eine HD 7850 ist auch nicht mehr ein »heißes Eisen« – mal von der Temperatur abgesehen.

Aber: Grafikkarte und Prozessor harmonieren miteinander. Ich gehe zudem davon aus, dass die von mir bevorzugt gespielten »alten Spiele« mit der Hardware zusammenpassen. Triple-A-Titel kaufe ich ja selten direkt nach der Veröffentlichung sondern auch mit ein bis zwei Jahren Verzögerung.

Deeplink Das Board

Solide mit bewährtem Chipsatz, den von mir benötigten Anschlüssen und bitte alles passiv gekühlt. So lauteten meine Anforderungen an das Board für den neuen Rechner.

Meine Wünsche wurden mit Bravour vom Asus M5A97 erfüllt. Die vier Slots für Speicherriegel lassen auch noch ein späteres Upgrade vom Arbeitsspeicher zu. Sollte der irgendwann mal günstiger sein beziehungweise die übrigen Hardware vom fehlenden Arbeitsspeicher limitiert werden.

Wer ein Fenster in seinem Gehäuse hat und das Board dann auch noch mit LED oder Kaltlichtröhren anstrahlen lässt, der bekommt dunkles PCB mit blauen »Highlights«.

Bei mir wird das Board in einem alten, blauen Chieftec 601 verschwinden. Ohne Fenster. Aber im Sommer vermutlich mit geöffnetem Seitenteil.

Deeplink Die CPU

Der Prozessor, Herz des Rechners, wärmespendender Rechenknecht aus dem Hause AMD. Ein FX 6300 der, wie eingangs schon erwähnt, auch jetzt schon nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Dafür ist er günstig in der Anschaffung und kann alle Aufgaben erledigen, welche ich erledigt haben will. Inklusive »gemäßigter Spieleanforderungen«, welche er auch erfüllen kann.

In der Vergangenheit habe ich auch gerne mal auf gebrauchte Prozessoren zurückgegriffen. Im Falle vom FX 6300 war dies nicht möglich, aktuell werden sie gebraucht zu Preisen angeboten, welche marginal unter dem Neupreis liegen. Will der Verkäufer dann auch noch rund sechs Euro Versandkosten ist es mit der Ersparnis beim Gebrauchtkauf sowieso vorbei.

Nagelneu, von keiner Wärmeleitpaste verschmiert liegt er in seinem kleinen Karton und wartet auf den Einsatz ins Motherboard beziehungsweise als Rechenknecht.

Irgendwie ist es immer wieder schön auch mal nagelneue Sachen zu haben. Ich kaufe ja auch sonst gerne »gebraucht aber gut erhalten«, nicht nur bei Hardware für den PC.

Deeplink Board und CPU kommen zusammen

Wenig spektakulär da oft erprobt und stets bewährt: das Einsetzen vom Prozessor auf das Motherboard.

Beim Prozessor von AMD sitzen die »Beinchen« unten und nicht auf dem Board wie es bei den aktuellen Sockeln von Intel der Fall ist. Einfach darauf achten wo die Markierung (das Dreieck) ist und entsprechend den Prozessor auf das Board setzen. Schon ist der Einbau zu 50% erledigt.

Nach dem Herunterklappen des Hebels an der linken Seite ist der Prozessor im Sockel arretiert und die Montage vom Kühler kann erfolgen.

Die »Tray«-Variante vom FX 6300 war günstiger als die »boxed«-Variante. Ich hätte aber sowieso einen anderen Kühler verbaut, der OEM-Kühler von AMD macht zwar was er soll, es geht aber noch ein klein wenig besser.

Deeplink Der Kühler

Beim Kühler habe ich mich auf keine Experimente eingelassen und wie schon in der Vergangenheit häufig praktiziert zu einem Produkt von Scythe gegriffen.

Der FX6300 ist mit einer TDP von 95 Watt nicht gerade ein Kühlschrank, ein Scythe Katana 4 (Markteinführung Frühjahr 2012) hat als Herstellerangabe eine maximale TDP von 130W angegeben, 95W oder weniger für einen »leiseren Betrieb«.

Der bunt bedruckte Karton enthält den inklusive Lüfter 100 x 102,5 x 143 mm großen Kühler. Der Lüfter hat eine Kantenlänge von 92 mm. Ein wenig exotisch aber nicht ungewöhnlich. Im Falle von einem Defekt bekommt man problemlos einen Ersatzlüfter mit PWM:

Der Kühler unterstützt alle derzeit aktuellen Plattformen (Intel LGA2011/1366/115x/775 und AMD FM1/AM3+/AM3/AM2+/AM2) und bringt entsprechend viele Befestigungsmöglichkeiten für die diversen Sockel mit.

Die vernickelte Kupferoberfläche ist poliert, die Heatpipes laufen im Inneren der Kontaktplatte.

Wärmeleitpaste ist auch mit dabei, ausreichend für mindestens zwei Anwendungen.

Warum für mindestens zwei Anwendungen? Obwohl ich nicht mal die Hälfte aufgetragen hatte, wurde ein wenig Paste bei der Montage herausgedrückt. Auf einem Bild weiter unten ist das gut zu erkennen.

Ich bin eigentlich kein Freund von Klemm- oder Schnappverschlüssen bei Kühlern. Ich möchte lieber eine Backplate haben, mit welcher der Kühler dann fest verschraubt wird. Immerhin wiegt der Kühler mit Lüfter fast ein ganzes Pfund (480 g).

Zunächst ist der Kühler an einer Seite nur eingehakt und die Feder vom Haltemechanismus ist noch nicht gespannt.

Setzt man den Kühler dann richtig auf den Prozessor und hakt ihn an beiden Seiten ein, ist die Feder gespannt.

Bei der Wärmeleitpaste habe ich es dann offensichtlich etwas zu gut gemeint. Leider ist sie etwas herausgequollen. Also noch einmal den Kühler herunternehmen, die überschüssige Paste abwischen und den Kühler wieder auf den Prozessor setzen.

Deeplink Der Arbeitsspeicher

Die »Ripjaws«-Serie von G.Skill habe ich schon bei anderen Rechnern verbaut. Nicht immer passen die großen Kühlbleche unter oder neben Kühler, daher sollte man sich vor dem Kauf in Foren darüber informieren »ob sie harmonieren«.

Beim Scythe Katana 4 ist dank des 92er Lüfters genügend Platz neben dem Kühler. Selbst noch höhere Speichermodule mit ausladenden Kühlern hätten da noch Platz.

Wie weiter oben schon geschrieben ist auch noch Platz für zwei weitere Speicherriegel.

Bis jetzt sollten die 2x 4 GB für den Anfang aber ausreichen. Hoffe ich jedenfalls.

Deeplink Die Grafikkarte

So ganz ist dann doch nicht alles neu beim neuen Rechenknecht beziehungsweise dem neuen (low budget) Gaming-PC. Bei der Grafikkarte habe ich dann doch einige Euro gespart und mir eine gebrauchte Radeon HD7850 mit 2 GB DDR5 Arbeitsspeicher gekauft. Sie passt bestens zum Prozessor, es gibt nahezu keine »Flaschenhalsproblematik«. Wieso sollte ich deutlich mehr für eine aktuelle Grafikkarte ausgeben, welche dann vom Prozessor ausgebremst wird? Eben.

Der Vorbesitzer hat der Grafikkarte ein Kühlerupdate gegönnt. Verbaut wurde ein ..., den originalen Kühler von HIS hat er der Sendung beigelegt.

Der originale Kühler war nur mit einem einzelnen Lüfter bestückt. Zudem war die Kühlerkontruktion ein klassischer »Block« mit wenigen Kühlrippen und kein Heatpipe-Kühler.

Unter der großen, schwarzen Kunststoffabdeckung schlummert der relativ kleine Kühler mit entsprechend relativ wenig Oberfläche. Die Kupferplatte des originalen Kühlers mit dem verbliebenen Rest von getrockneter Wärmeleitpaste wirkt zwar riesig, aber wenn die Oberfläche zum Abführen der Wärme fehlt wird es der GPU irgendwann zu heiß.

Zudem werden die anderen Komponenten auf der Platine der Grafikkarte besser durch die beiden Lüfter mitgekühlt wenn sie durch die Lamellen des Nachrüst-Kühlers die Luft schaufeln.

Der Lüfter des Katana 4 zieht die Luft von unten an. Damit zieht er natürlich auch etwas der bereits von der Grafikkarte »aufgewärmten« Luft mit an. Aber das sollte kein großes Problem darstellen.

Ebenfalls gut auf dem Bild zu erkennen: die kleinen Passivkühlkörper auf dem Grafikkartenspeicher. Mit dem originalen Kühler wären sie sicherlich nicht sonderlich im Luftstrom gesessen. Mit dem getauschten Kühler sieht das deutlich besser aus.

Optisch ist das alles natürlich kein besonderes Highlight. Der Trend geht langsam aber sicher zu beleuchteten Kühlern und sonstiger Beleuchtung im Gehäuse. Also alles, was vor etwa sechs bis acht Jahren schon mal »total in war« kommt wieder in die Gehäuse zurück.

Eine Disco mit RGB-Lüftern brauche ich jedoch nicht wirklich. Hat mir schon damals nicht gefallen.

Deeplink Mutmaßliche Lebensdauer

Ich hoffe, dass mich der Rechner mindestens die nächsten vier Jahre als Spiele-PC begleiten wird. Anschließend ist eine Weiternutzung als Arbeits-PC beziehungsweise Linux-Arbeits-PC geplant. Vielleicht bleibt das System ja 10 Jahre bei mir in Betrieb?

Eigentlich spricht nicht viel dagegen. Auch schon ältere Hardware reicht mir aktuell noch aus wenn ich damit »nur Arbeiten« will. Egal ob Bildbearbeitung mit Gimp, ein wenig Videobearbeitung (nur aus Interesse, bin nicht sonderlich ambitioniert dabei) und die üblichen Office-Anforderungen (Mails, Briefe schreiben und Ausdrucken, etc.) schafft er sowieso locker.

X_FISH


Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.