auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Eine neue, gebrauchte Wanduhr für 4 Euro 

19.

April

2014

Eine neue, gebrauchte Wanduhr für 4 Euro

Eigentlich wollte ich ja nur ein wenig stöbern – jetzt habe ich eine neue Uhr.

Durch Zufall habe ich bei der Suche nach einem Parkplatz entdeckt, dass sich eine große Lagerhalle von einem Anbieter von diversen Objekten aus Insolvenzen ganz in meiner Nähe befindet. Heute war sogar einer der beiden wöchentlichen Verkaufstage. Also habe ich einfach mal geschaut was so angeboten wird.

Primär werden Objekte aus Insolvenzen von Handwerksbetrieben angeboten. Von der Maus von alten Bürorechnern bis zum relativ neuen Gabelstapler oder einer elektrischen Hebebühne ist alles dabei. Auch Einkaufswagen mit »Praktiker«-Schriftzug können erworben werden.

Mäuse habe ich erst einmal genug, Gabelstapler brauche ich nicht, aber dafür habe ich eine Uhr gekauft. Mutmaßlich aus der Insolvenzmasse einer KFZ-Werkstatt stammend – und schön groß.

Wanduhr »BP« aus Insolvenzmasse

Sogar eine Batterie war mit dabei, nicht leer. Somit konnte ich schon mal überprüfen ob das Uhrwerk eher nervig-rasselnde oder beruhigend-schrittartige Geräusche von sich gibt. Bisher hing nämlich eine nervig-rasselnde Uhr bei mir über der Wohnzimmertüre. Nicht wirklich angenehm. Aber das sollte sich dank dem deutlich leiseren und vor allem angenehm tickenden Uhrwerk der BP-Uhr nun ändern.

Die dreckige Rückseite der Wanduhr

Wie man es nicht anders bei einer Werkstatt-Uhr erwarten kann, waren Vorder- und Rückseite von einem Schmutzfilm überzogen. Die Rückseite war sicherlich mal weiß, aber auch nach ausgiebigem Schrubben mit Spülmittel blieb noch genügend Schmutz an der rauhen Oberfläche haften.

Da hilft vermutlich nur noch Handwaschpaste, wie sie sonst in Werkstätten zu finden ist. Immerhin war das Glas (aus Kunststoff) ohne Sprung oder Kratzer. Lediglich der Rand in Chrom-Optik hatte ein wenig gelitten. Aber man muss schon genau hinschauen um den Makel sehen zu können.

Der Nagel hängt etwas zu tief

Die vorher über der Türe platzierte Uhr war »etwas« kleiner. Den noch vom Vormieter in die Wand getriebene Nagel musste daher ein gutes Stück weiter nach oben versetzt werden.

Sieht dann nicht nur besser aus, sondern man kann auch die Türe wieder öffnen und schließen ohne das eine Uhr im Weg ist.

So sieht es deutlich besser aus

Da hängt sie nun und wird mir in Zukunft auf einen Blick die aktuelle Uhrzeit liefern. Ich bin zufrieden. Mal abgesehen davon das sie schön groß ist, ist sie auch noch günstiger als eine neue IKEA-Uhr (welche dann in zigtausend anderen Haushalten auch schon an den Wänden hängt).

X_FISH


Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06109 Sekunden.