auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Warum ich keine Bahnfahrten mag 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 Bissig am frühen Morgen On the road again Sony Minidisc MZ-R30 Guten Morgen – mal wieder woanders Außenansichten Spröde – oder auch: »Nach fest kommt ab!« Winterautosuche Kalt ist's geworden! Winterautosuche abgeschlossen, Audi A4 B5 1.6 gekauft Spätherbstliche Heimfahrt Musikkassetten – zweimal »k«, zweimal »s« und zweimal »t« Zungenakrobatik Nascar Racing 2 Warum ich keine Bahnfahrten mag Gyrotwister Zu spät aus dem Haus gekommen Ein paar spätherbstliche Impressionen Panoramaaufnahmen mit hugin unter Linux Es werde Licht! Neue Sohlen für altes Schuhwerk Jetzt ist es aber wirklich genug! Dropbox OEM? System Builder? Was bedeutet das eigentlich? Dropbox: Bestehenden Account auf anderem Rechner nutzen (Linux) Tätowiert und total entspannt Gigabyte H61M-S2V-B3, Scythe Ninja 3 und G.Skill Ripjaws? Ja, geht. 14 Jahre online Wirklich überraschend was so alles reinpasst Oldschool Car-Hifi Tastatur-Fellüberzug September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

16.

Oktober

2011

Warum ich keine Bahnfahrten mag

Nein, ich mag Bahnfahrten nicht. Das hat mehrere Gründe. Einer ist sicherlich: Man muss immer warten. Wirklich immer. Denn immer gibt es eine Schlange, ein Problem auf der Strecke und/oder beides.

Mag ja wirklich sein das es für längere Fahrten längs oder quer durch Deutschland angenehmer ist. Ich war heute nur notgedrungen mit der Deutschen Bahn unterwegs: Ich habe keinen vierrädrigen, fahrbaren Untersatz gehabt und für morgen steht ja die Abholung des Winteraudis im Terminkalender.

Damit das erste Klischee gleich erfüllt ist: Es gab eine Schlange. Zwar nur eine kurze, aber Nummer ziehen und sich erst einmal hinsetzen gehört offensichtlich jetzt dazu. Wie ich zuvor im Gespräch mit jemand anderen erfahren habe gibt es noch nicht überall die Automaten für Nummern. Dabei ist es zumindest am Hauptbahnhof in Ulm unmissverständlich gestaltet. Trotzdem hat jemand keine Nummer gezogen und stand mitten im Raum und war ein wenig verblüfft darüber, dass ich an ihm vorbei wollte.

Nummernziehen für die Deutsche Bahn

Was oben in der Liste noch fehlt: Ich mag auch die Preise nicht. Für 43 Euro fahre ich gleich zweimal von A nach B und auch noch zurück. Zumindest was es die Kraftstoffkosten anbelangt. Natürlich kann ich dann auch noch mehr Gepäck mitnehmen und muss nicht vom Bahnhof noch 20 Minuten bis zu meiner Wohnung laufen...

43 Euro für eine Zugfahrt

Nun ja, genug gemeckert. Positiv war schon einmal, dass der Zug tatsächlich pünktlich ankam und er sich mit mir pünktlich um 14:55 Uhr auf den Weg in Richtung Süden machte.

Abfahrt am Bahnhof in Ulm

Noch ein Punkt den ich vergessen hatte: Wer mit einem Seesack reist und auf einen voll besetzten Zug stößt hat wenig Spaß. Ich hatte den Seesack zwischen meinen Beinen am Boden bis in München mein werter, mürrischer Banknachbar dann ausstieg. Für die letzten 30 Minuten hatte ich die Sitzbank beziehungsweise den Fußraum für mich und meinen Seesack ganz alleine.

Mit vollbepacktem Seesack in einem Zug

Dabei grinste mich die Verriegelung des Tischchens permanent an. Mit ein wenig Phantasie könnte man das Gesicht von Grobi aus der Sesamstraße erkennen – oder nicht? Zumindest hat der Sperrriegel ein wenig Ähnlichkeit mit dessen Nase.

Grobi oder einfach nur die Verriegelung des Tischchens im Zug?

Auch noch auf der Liste der Dinge welche mich an einer Bahnfahrt stören: Defekte Toiletten. Aber immerhin sind Toiletten an Bord. Wobei... So mancher VW T4 ist auch mit einer Camping-Toilette ausgestattet.

Deutsche Bahn: »WC unbenutzbar«

Zwischen Ulm und Augsburg verlor der Zug rund 15 Minuten. Zum Glück fiel die Wartezeit in München ein wenig kürzer aus und so konnte man wenigstens 5 Minuten wieder reinholen. Letztlich also »nur« 10 Minuten Verspätung. Da mein Anschlusszug 31 Minuten später fahren sollte kein großes Problem. Aber es hätte auch anders kommen können.

Bahnhof Rosenheim: Warten auf den Anschlusszug

Die Wartezeit am Bahnhof in Rosenheim habe ich beinahe alleine mit meiner Digicam verbracht. Wenigstens schönes Wetter und ein Blick auf die Berge jenseits der Bahngleise.

Bahnhof Rosenheim: Blick über die Gleise

Für mich ein wenig überraschend: Statt mit der Deutschen Bahn war ich nun mit der ÖBB unterwegs. Immerhin spiegelt sich das scheinbar gleich mal in der Qualität des Zugs wieder. Die Toilette funktioniert, der Zug hat auf der zugegebenermaßen kurzen Strecke keine Verspätung und ich konnte bequemer sitzen.

X_FISH am Bahnhof Rosenheim

Alles halb so schlimm. Aber ich glaube das reicht mir erst einmal wieder für die nächsten vier bis fünf Jahre. So lange müsste es in etwa her sein als ich meine letzte Bahnfahrt hatte.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06579 Sekunden.