Werbehinweise

Startseite » Blog » Linux Mint 20.1: was ich zusätzlich installiere 

Blog

April 2021 März 2021 Zu viel Sonnenschein? Linux Mint 20.1: was ich zusätzlich installiere Ein neuer Gürtel mit neuer Schließe aus Edelstahl ING DiBa: von mTAN zur ING Banking-App wechseln (mit Hindernissen) Eine neue Decke für das Fellknäul Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

07.

März

2021

Linux Mint 20.1: was ich zusätzlich installiere

Seit 2018 habe ich das installierte Linux Mint immer wieder über die Updatefunktion aktualisiert. Dabei bleiben dann natürlich zwangsläufig auch irgendwelche »Rückstände« übrig. Macht es Sinn doch mal eine Grundinstallation neu durchzuführen? Ja. Wenn man die Zeit dafür hat.

Da bei mir /home immer auf einer separaten Partition liegt sind meine Nutzerdaten bei einer Neuinstallation erst einmal »in Sicherheit«. Ich starte das Installationsmedium (entweder vom USB-Stick oder eben von einer gebrannten DVD), mounte die Partition die sonst als /home gemounted ist und benenne mein Userverzeichnis erst einmal um.

Anschließend führe ich die Grundinstallation von Linux Mint durch. Nach relativ kurzer Zeit und während der Installation mit manueller Einrichtung welche Partition was machen soll läuft die aktuelle Linux Mint Version dann auch schon.

Bei der Grundinstallation sind schon viele Anwendungen mit drauf, welche ich natürlich auch nutze. Beispielsweise Firefox, Thunderbird und LibreOffice. Diese muss ich dann natürlich nicht mehr installieren. Was aber sonst noch auf meiner »das muss drauf sein«-Liste steht, habe ich unten aufgeführt und dazu in Gruppen zusammengefasst.

Deeplink Die erste Aktion: dist-upgrade

Nachdem die Installation abgeschlossen wurde führe ich erst noch eine Aktualisierung durch.

~$ sudo apt-get update
[sudo] Passwort für amy:           
OK:1 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal InRelease
OK:2 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates InRelease                  
OK:3 http://archive.canonical.com/ubuntu focal InRelease                       
OK:4 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-backports InRelease                
OK:5 http://security.ubuntu.com/ubuntu focal-security InRelease                
Ign:6 http://packages.linuxmint.com ulyssa InRelease
OK:7 http://packages.linuxmint.com ulyssa Release
Paketlisten werden gelesen... Fertig
amy@bender-2021:~$ sudo apt-get dist-upgrade
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Paketaktualisierung (Upgrade) wird berechnet... Fertig
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
  libllvm11 linux-headers-5.4.0-66 linux-headers-5.4.0-66-generic
  linux-image-5.4.0-66-generic linux-modules-5.4.0-66-generic
  linux-modules-extra-5.4.0-66-generic
Die folgenden Pakete werden aktualisiert (Upgrade):
  apt apt-utils bind9-dnsutils bind9-host bind9-libs binutils binutils-common
  [...]
  xdg-utils xreader xreader-common xreader-dbg xserver-common xserver-xephyr
  xserver-xorg-core xserver-xorg-legacy xviewer xviewer-dbg xwayland
157 aktualisiert, 6 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 392 MB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 524 MB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Möchten Sie fortfahren? [J/n]

Trotz Internetanbindung während der Installation ist das System eben noch nicht ganz aktuell. Ein neuer Kernel stand zur Installation bereit, den möchte ich natürlich noch aktualisieren bevor es weitergeht. Ebenso die anderen kleineren Pakete.

Warum ich apt-get dist-upgrade verwende und nicht apt-get upgrade? Weil es »mehr macht«. Aus der apt-get-Anleitung:

upgrade
   upgrade wird benutzt, um die neusten Versionen aller aktuell auf
   dem System installierten Pakete aus den in /etc/apt/sources.list
   aufgezählten Quellen zu installieren. Aktuell installierte Pakete
   mit verfügbaren neuen Versionen werden abgerufen und das Upgrade
   durchgeführt. Unter keinen Umständen werden derzeit installierte
   Pakete entfernt oder nicht installierte Pakete heruntergeladen und
   installiert. Neue Versionen von aktuell installierten Paketen von
   denen kein Upgrade durchgeführt werden kann, ohne den
   Installationsstatus eines anderen Paketes zu ändern, werden in
   ihrer aktuellen Version bleiben. Zuerst muss ein update
   durchgeführt werden, so dass apt-get die neuen Versionen der
   verfügbaren Pakete kennt.

dist-upgrade
   dist-upgrade enthält zusätzlich zu der Funktion von upgrade einen
   intelligenten Mechanismus zur Auflösung von geänderten
   Paketabhängigkeiten in den neuen Paketversionen. apt-get hat ein
   »intelligentes« Konfliktauflösungssystem und es wird versuchen,
   Upgrades der wichtigsten Pakete, wenn nötig zu Lasten der weniger
   wichtigen, durchzuführen. Aufgrunddessen könnte der
   dist-upgrade-Befehl einige Pakete entfernen. Die
   /etc/apt/sources.list-Datei enthält eine Liste von Orten, von denen
   gewünschte Paketdateien abgerufen werden. Siehe auch
   apt_preferences(5) für einen Mechanismus zum Außerkraftsetzen der
   allgemeinen Einstellungen für einzelne Pakete.

Sobald die Installation der Pakete abgeschlossen ist, beginnt die Installation der diversen »Kleinigkeiten, die ich haben will«.

Deeplink Für die Konsole

Mit sudo apt-get install mc vim vim-gtk3 hole ich mir den Midnight Commander (Dateimanager für die Konsole) und Vim (Editor). Ich navigiere lieber mit dem Midnight Commander unter der Konsole als mit der Maus und caja oder thunar. Ist vermutlich noch ein Überbleibsel aus den 1990ern und meiner Zeit mit MS DOS.

Deeplink Zusätzlicher Dateimanager

Mit sudo apt-get install thunar hole ich mir thunar als grafischen Dateimanager. Bei Mate ist standardmäßig caja installliert, caja hat mir in der Vergangenheit aber immer wieder Probleme bei der Bildervorschau gemacht. Dazu habe ich bereits einen Beitrag im Blog veröffnetlicht[1].

Deeplink Kreative Software: Bildverarbeitung und DTP

Mit sudo apt-get install gimp hole ich mir Gimp. Gimp verwende ich für die Bildbearbeitung, primär für die Verwendung im Internet, weniger auf Printmedien. Daher komme ich mit der fehlenden CYMK-Unterstützung von Gimp gut klar.

Damit ich XnConvert[2] nutzen kann, muss ich es mir bei der Herstellerseite[3] herunterladen. mit XnConvert kann man unter anderem Wasserzeichen schnell und einfach auf Bilder per Batchverarbeitung anbringen.

Mit sudo apt-get install scribus hole ich mir Scribus. ist ein freies Desktop-Publishing-Programm, welches für Linux-, Unix-, macOS-, OS/2-, Haiku- und Windows-Systeme verfügbar ist und unter der GNU General Public License lizenziert ist. Ich nutze es zum Erstellen von Printmedien, primär um Plakate oder Flyer als ehrenamtliche Tätigkeit zu erstellen.

Deeplink Editoren für HTML und PHP

Mit sudo apt-get install bluefish geany tidy hole ich mir alles, was ich zum Erstellen meiner Websites beziehungsweise von HTML- und PHP-Dokumenten benötige. Bluefish ist ein Editor für HTML und PHP, welchen ich schon seit fast 20 Jahren verwende. Die erste Version von Bluefish, die ich zum Editieren des HTML-Codes meiner Website verwendet habe, war wohl pre0.7. Das müsste um 2002 herum gewesen sein. Aktuell gibt es auch in Linux Mint 20.1 noch immer ein Problem mit der »Suchen und Ersetzen«-Funktion. Abhilfe ist die Installation der aktuellen 2.2.13beta[4].

Geany ist ein weiterer Texteditor. Ich hatte bei anderen Editoren das Problem keine Regex-Suchfunktionen auf viele gleichzeitig geöffnete Dateien ausführen zu können. Wann ich das brauche? Beispielsweise wenn ich meine über 20 Jahre alte Website auf einen aktuellen Stand bringen will und dazu Textformatierungen in 700 Dateien möglichst schnell mittels der Verwendung von regulären Ausdrücken austauschen möchte. Geany kann das. Bluefish nicht (ist auch in der Betaversion abgestürzt).

Bluefish und tidy verwende ich schon lange gemeinsam – was man auch schon im Beitrag aus dem November 2009[5] erahnen kann. Den HTML-Code lasse ich durch tidy laufen und erhalte so einen sauber aufgeräumten Code oder aber kann herausfinden woran es geklemmt hat wenn ich Fehler hatte.

Deeplink CD- und DVD-Brenner

Mit sudo apt-get install brasero hole ich mir eine Software zum Brennen von CDs und DVDs. Eigentlich habe ich immer K3B favorisiert, ich werde nun aber mal wieder mein Glück mit Brasero versuchen. Die Oberfläche von K3B ist mir eigentlich sympathischer, aber ehrlich gesagt brenne ich kaum noch CDs oder DVDs.

Deeplink Passwortverwaltung: KeePassXC

Mit sudo apt-get install keepassxc hole ich mir meine Passwortverwaltungssoftware. Über KeePass habe ich bereits mehrfach in meinem Blog geschrieben[6]. Aktuell verwende ich KeePassXC, zuletzt hatte ich eine kleine Anleitung geschrieben wie man einen neuen Eintrag hinzufügt[7].

Seit über 10 Jahren verwalte ich meine Passwörter mit KeePass beziehungsweise KeePassXC. Sowohl auf Linux wie auch auf Windows und inzwischen auch auf meinem Android-Schmarrnfon.

Deeplink Daten in die Cloud

Mit sudo apt-get install dropbox owncloud-client hole ich mir die beiden Clients für meine Datensicherung in der Cloud.

Zu Dropbox brauche ich vermutlich nicht weiter viel schreiben, oder? Der Dienst ist ja hinreichend bekannt.

ownCloud nutze ich unter Linux da mir dort deutlich mehr Speicherplatz für einen kleineren monatlichen Betrag zur Verfügung steht. Der Nachteil dabei: ich muss mich selber um den Server kümmern. Ein kleines Übel, welches ich gerne hinnehme. Dafür habe ich meine Daten in der Cloud gesichert oder aber kann an zwei Rechnern gleichzeitig an den Daten arbeiten und habe immer den aktuellen Stand – wenn die Synchronisation erfolgreich verläuft.

Deeplink FTP-Datentransfer? FileZilla!

Mit sudo apt-get install filezilla hole ich mir meinen Lieblings-FTP-Client.

FileZilla tauchte das erste Mal im März 2011 in meinem Blog auf[8] – dabei war er da schon als FTP-Client 10 Jahre alt.

Seit dem man seit FileZilla Version 3.26 die gespeicherten Passwörter auch verschlüsselt ablegen kann (es ist ein Masterpasswort zum Freischalten der verschlüsselten, gespeicherten Daten notwendig), ist er mir noch sympathischer geworden.

Ich nutze den FTP-Client sowohl unter Linux wie auch unter Windows.

Deeplink Daten verschlüsselt ablegen: VeraCrpt

Viele Jahre lang habe ich TrueCrypt zum Verschlüsseln von Containern oder ganzen Partitionen verwendet und daher TrueCrypt auch immer wieder in meinem Blog erwähnt. Im Mai 2014 wurde bekannt, dass die Entwicklung von TrueCrypt eingestellt wurde und es »Sicherheitsprobleme« geben würde. Etwa ein Jahr später wurde veröffnetlicht, dss die letzte Version 7.1a (2012 veröffentlicht) noch genutzt werden kann. Die Version 7.2 unterstütze nur noch das Entschlüsseln von mit TrueCrypt verschlüsselten Containern und Partitionen, kann selbst aber nicht mehr zum Verschlüsseln verwendet werden.

VeraCrypt[9] hatte sich bereits 2013 von TrueCrypt abgespalten und wird seit dem weiterentwickelt. Alte mit TrueCrypt verschlüsselte Container und Partitionen können mit VeraCrypt weiter geöffnet werden. Aufgrund von Fehlerkorrekturen und neuen Funktionen sind neue mit VeraCrypt angelegte Verschlüsselungen nur noch mit VeraCrypt zu öffnen.

Da ich noch alte, mit TrueCrypt erstellte Container hatte, habe ich VeraCrypt statt TrueCrypt seit 2014 im Einsatz. Es muss separat von der Herstellerseite heruntergeladen werden (Link in den Fußnoten).

Deeplink Chat

Die goldenen Zeiten von IRC, ICQ und MSN sind vorbei. WhatsApp, Facebook Messenger und auch Telegram sind die Chatprogramme der aktuellen Nutzergeneration.

Franz kann die Oberflächen unterschiedlicher Anbieter in einer Anwendung vereinen. So wird es gleich viel überschtlicher auf dem Desktop. Franz muss von der Herstellerwebsite[10] heruntergeladen werden, ein .deb wird dort angeboten. Über Franz hatte ich auch schon im Dezember 2016 ein paar Zeilen im Blog geschrieben[11]. Franz ist auch für Windows erhältlich, dort nutze ich ihn auch.

Ich nutze auch Signal. Für Signal braucht man erst mal ein Schmarrnfon und kann sich dort dann einen Account anlegen. Mittels dieses Accounts lässt sich dann per QR-Code auch der Client am PC aktivieren. Der Linux-Client ist auf der Website[12] vom Projekt als .deb zu finden.

Deeplink Meine Entwicklungsumgebung: Apache und PHP

Wie schon vor über 20 Jahren habe ich eine Entwicklungsumgebung für meine Website auf meiner Linuxkiste. Da ich damals (wie heute) keine Datenbank verwenden wollte, komme ich mit Apache als Webserver und PHP völlig aus.

Daher installiere ich:

sudo apt-get install apache2 libapache2-mod-php php

Hinzu kommt noch folgendes Paket:

sudo apt-get install php-mbstring

Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert:
  libonig5 php7.4-mbstring

Denn sonst habe ich folgenden Eintrag im Logfile:

[Mon Mar 08 14:16:48.558085 2021] [php7:error] [pid 78421] [client 127.0.0.1:50062]
PHP Fatal error:  Uncaught Error: Call to undefined function mb_strtolower() in 
/home/[...]

Die Funktion mb_strtolower() ist in dem Paket enthalten, welche als Erweiterung diverse Funktionen zu »Multibyte String«[13] zur Verfügung stellt. Der Hoster von meinem Webspace stellt die Funktion zur Verfügung, daher nutze ich sie auch in meinen Website-Projekten.

Deeplink Fernwartung: Anydesk

Damit ich nicht immer die Kabel umstecken muss wenn ich auf meinen Rasperry Pi zugreifen will, verwende ich Anydesk. Einfach, bequem und auf der Seite des Anbieters als .deb erhältlich.

Die Software ist eigentlich selbsterklärend und hat eine gute Oberfläche, welche keine Fragen offen lässt.

Deeplink Last but not least: BOINC

Mit sudo apt-get install boinc boinc-manager hole ich mir BOINC auf den Rechner. BOINC ist eine Abkürzung für »Berkeley Open Infrastructure for Network Computing«, also eine Plattform mit der sich brachliegende Rechenleistung für die Berechnung von verschiedenen Aufgaben, Problemen und dem Verarbeiten von Informationen »spenden« lässt.

Vor über 20 Jahren habe ich noch bei Distributed.net und dem RC-64 mitgemacht[15]. Nachdem das Projekt 2002 mit dem Lösen der Berechnung endete, konnte man noch für andere Projekte weiterrechnen. Ich hatte irgendwann damit aufgehört.

Zu BOINC bin ich gekommen, als ich im Forum von »Planet 3DNow!« aktiver wurde und dann dem BOINC-Team vom Forum beigetreten bin.

Seit dem lasse ich meine Rechner manchmal aber nicht immer (gerade im Sommer nicht) nebenher noch mitrechnen was die GPU oder CPU an Rechenleistung »übrig hat«. Lustige Bildchen als »Badges« bekommt man übrigens auch:

Zum Vergleich wenn man diesen Beitrag hier in ein paar Jahren lesen sollte meine tagesaktuelle Signatur:

Aktuell ist natürlich die Problemsuche im Bezug auf den neuen Corona-Virus ein Thema bei BOINC. Wer mitmachen will: auf der Website vom WGC (World Community Grid)[16] registrieren. Anschließend mit dem Aufruf oben BOINC und BOINC-Client installieren und dann das WGC-Projekt laden.

Ich bin seit April 2017 mit dabei – also auch schon seit vier Jahren. Da ich mit mehreren Rechnern mitmache – auch der Raspberry Pi macht gedrosselt mit – und die Prozessoren inzwischen ja immer mehrere Kerne haben, kamen in den vier Jahren insgesamt schon 9 Jahre, 352 Tage, 5 Stunden, 4 Minuten und 32 Sekunden zusammen.

X_FISH


Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.